Es war ein vielseitiger Abend mit Entertainer und Moderator Thomas Gottschalk, kulinarischen Genüssen und musikalischen Highlights

Ein Abend voller Genüsse - klangvoll und kulinarisch:

Die Band SILLY & Anna Loos

Die Musiker von SILLY können nicht stillsitzen, nicht rasten und kreativ nicht ruhen. Das was die Band umgibt, will musikalisch erfasst, reflek­tiert, gedacht, gefühlt, durch den Wolf gedreht und weitergeführt werden. Die Welt, das Land, das Leben sind vielleicht stärker im Fokus von SILLY denn je: die Menschen und der Wert dessen, was dahinter steckt, wenn Menschen Menschen sind.

Der erste Teil der SILLY-Geschichte reicht bis in die späten Siebziger zurück. Ihr Schallplattendebüt erscheint übrigens zunächst ausschließ­lich im Westen. Erst ein Jahr später – 1981 – gibt es auch in der damali­gen DDR eine LP. Bereits das zweite Album „Mont Klamott“ (1983) steht für den auch noch heute ganz eigenen Bandsound. Auszeichnungen wie Band, Musiker, Sängerin oder LP des Jahres gehören nun zu ihrem Musikeralltag. Ihre Alben verkaufen sich hunderttausendfach. Das erfolgreiche SILLY-Kapitel endet im Sommer 1996 tragisch: Tamara Danz, Sängerin und Herz der Band, erliegt viel zu jung mit nur 43 Jahren einem Krebsleiden.

SILLY ist nicht irgendeine Band, die mal ein paar Hits hatte. SILLY ist eine Institution und Musikgeschichte jüngeren Datums. Würde es nicht so pathetisch klingen, deutsch-deutsches Kulturgut. Sie waren in den Achtzigern die wichtigste Band im Osten Deutschlands und bewiesen ebenso Rückgrat nach dem Mauerfall.

Die jüngere, zweite Geschichte beginnt 2005, als die Band wieder anfängt, live zu spielen. Zunächst mit Gastsängern, dann mit Anna Loos. Die Schauspielerin ist eine großartige Sängerin und die Ent­scheidung, mit ihr zusammenzuarbeiten, ist ein Glücksgriff. Sie ist ein Energiebündel, ein Motor und nicht nur in der Lage, ein für andere unerreichbares Erbe anzutreten. Dabei haben SILLY den Rock’n Roll nicht neu erfunden. Ihr Geheimnis ist, dass sie wie ein Sterne-Koch ihre Zutaten – natürlich und von allerbester Qualität – in einer Weise miteinander verweben, dass eine ganz neue sinnliche, kraftvolle Harmonie entsteht. Darauf werden Melodiebögen gesetzt, die ungeheuer ein­gängig sind, sich aber nie irgendwo anbiedern. Die nie auf Mehrheiten schielen und sie trotzdem oder gerade deshalb problemlos einfangen.

Marcus Zimmer, Restaurant am Steinplatz

Aufsteiger des Jahres 2014 (Berliner Meisterköche)

„Ich freue mich sehr das zweite Mal bei diesem besonderen Abend mitzuwirken, an dem nicht nur das Kochen, sondern der gute Zweck im Vordergrund steht.“

Nachdem sich Marcus Zimmer als Küchenchef im Guy am Gendarmenmarkt einen Namen gemacht hatte, stand er gemeinsam mit Sternekoch Stefan Hartmann im Hartmann’s hinterm Herd. Zusammen flogen sie quer durch Europa, um ihre Kochkünste unter Beweis zu stellen. Im Sommer 2013 ging es dann für Zimmer an ein Filmset, um bei einer Produktion für George Clooney’s leibliches Wohl zu sorgen. Seit 2013 ist er Küchenchef vom Restaurant am Steinplatz. 

2014 wurde Marcus Zimmer mit dem Titel "Aufsteiger des Jahres 2014" der Berliner Meisterköche ausgezeichnet. Die Jury begründet ihre Entscheidung so: „Keine Kompromisse! Null! Der junge und begabte Marcus Zimmer kocht im liebevoll renovierten Hotel am Steinplatz konsequent deutsche und Berliner Küche und zeigt damit, dass Berlins neue Genussgeneration auch mit Stolz mit den eigenen kulinarischen Wurzeln umgehen kann.“

Hans-Peter Wodarz, PALAZZO Berlin

Sternekoch und Pionier der Erlebnisgastronomie

„Charity for Charité. Eine der gesellschaftlichen Höhepunkte IN BERLIN-MIT BERLIN-FÜR BERLIN“

Bekannt wurde der Witzigmann-Schüler Hans-Peter Wodarz durch seine Restaurants „Die Ente im Lehel“ in München und "Die Ente vom Lehel" in Wiesbaden und die Etablierung der Erlebnisgastronomie mit den Restaurant-Theatern "Panem et Circenses", „Pomp Duck and Circumstance“ und "Hans-Peter Wodarz Palazzo". Drei Mal wird er hierfür mit dem „Five Star Diamond Award“ ausgezeichnet. Parallel zu seinem Engagement bei PALAZZO organisiert Hans-Peter Wodarz mit seiner Eventagentur Ducks & More Entertainment- und  Gastronomieprojekte im In- und Ausland - z. B. für das Stadt-Autorenn-Spektakel City Challenge, dass er 2012 für ein Rennen in Baku gastronomisch und entertainmentmässig begleitete. Für 2016 sind zwei Stadtrennen in Havanna und Kenia in Vorbereitung und Planung.

Für seine innovativen gastronomischen Konzepte in der Hauptstadt und seine Verdienste für den Gastronomiestandort Berlin wählte ihn die Jury der “Berliner Meisterköche” und “Berlin Partner” zum “Gastronomischen Innovator 2010”. 2012 wird Wodarz mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande für 25 Jahre karitatives Engagement geehrt.

Seit 2009 hat Hans-Peter Wodarz darüber hinaus als Koproduzent für Kaiser’s über 250 Folgen der wöchentlichen TV-Sendung “Berlin kocht” beim Privatsender TV Berlin, bei der es um die kulinarische Seite der Hauptstadt geht, produziert. Das Magazin "Feinschmecker" zeichnete Wodarz als einer der "30 Lichtgestalten der kulinarischen Lebensart in Deutschland" aus.

Kolja Kleeberg, Restaurant VAU

Sterne- und Fernsehkoch

„Jeden Tag eine gute Tat – heute in und mit der Charité“

Nachdem Kolja Kleeberg 1993 nach Berlin kam und der erste Versuch von KK sich mit Partnern etwas aufzubauen keine gut Entscheidung war, ist er nunmehr umso mehr stolz darauf seit 18 Jahren seine Wurzeln im und für sein Restaurant VAU geschlagen zu haben. Bekannt wurde er durch 600 Sendungen im Sat1 Frühstücksfernsehen sowie weiteren TV-Formaten. Kolja Kleeberg liebt es seine Gäste nicht nur durch seine gehobene Küche sondern auch durch seine Leidenschaft für die Musik zu begeistern.