Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Nephrologie

„Wir behandeln nierenkranke Kinder und Jugendliche, damit sie ein weitgehend normales Leben führen können. “

In der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Nephrologie betreuen wir in enger Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (KfH),  Kinder und Jugendliche mit akuten und chronischen Erkrankungen der Nieren und des Urogenitalsystems. Seit 30 Jahren führen wir als einzige Klinik in Berlin-Brandenburg und dem ostdeutschen Raum Nierentransplantationen bei Kindern durch. Innerhalb Europas sind wir das einzige Zentrum, das eine nächtliche Hämodialyse für Kinder und Jugendliche anbietet.

Bei der Nierenersatztherapie durch Dialyse decken wir das gesamte Verfahrensspektrum zur Behandlung des akuten und chronischen Nierenversagens ab. Außerdem führen wir Blutreinigungsverfahren bei Autoimmunerkrankungen, Vergiftungen und seltenen Stoffwechselstörungen durch. Eines dieser Verfahren ist die Nierenersatztherapie mit Albumin, die bei akutem Leberversagen angewendet wird, und an deren Entwicklung für das Kindesalter wir maßgeblich beteiligt waren.


Prof. Dr. Uwe Querfeld, Klinikdirektor a.D.


Öffnet externen Link im aktuellen Fensterzur Klinikseite

Wir sind Spezialisten für:

Diagnostik und Therapie aller Nierenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter (0-18 Jahre), insbesondere:

Harnweginfektionen und Fehlbildungen der Harnwege: Behandlung von Infektionen der Harnwege sowie von Harnabflussstörungen, beispielsweise durch Harnsteine oder Harnröhrenklappen. Die Therapie erfolg in enger Zusammenarbeit mit Kinderchirurgie und Kinderurologie.

Diagnostik und Behandlung von Bluthochdruck bei Nierenerkrankungen:

Nierentransplantation: Operative Verpflanzung einer Niere von einem verstorbenen oder lebenden Spender.

Dialyse bei akuter oder chronischer Niereninsuffizienz: Ersatzverfahren zur Blutreinigung bei Nierenversagen. Ambulante Peritonealdialyse und Schulungen für die Blutwäsche zu Hause über einen in die Bauchhöhle eingeführten Katheter. Hämodialyse über einen Gefäß-Shunt oder einen Gefäßkatheter.

Gefäßerkrankungen bei Niereninsuffizienz: Erkrankung der Gefäße durch hohen Blutdruck sowie begleitende Stoffwechselstörungen

 

Wir forschen für mehr Gesundheit von Kindern:

Wir forschen daran, die Folgekrankheiten von Nierenversagen und die daraus resultierenden Beschwerden noch genauer zu verstehen und zu behandeln. Zudem arbeiten wir an der Verbesserung und Weiterentwicklung der Dialyseverfahren. Zu unseren Forschungsschwerpunkten gehören:

  • Miterkrankung des Herz-Kreislaufsystems bei chronischer Nierenerkrankung
  • Therapie des Nephrotisches Syndroms
  • Nachtdialysetherapie
  • Mechanismen der Schädigung des Herz-Kreislaufsystems bei Urämie, insbesondere Mechanismen der arteriellen Kalzifizierung
  • Störung der Mikrozirkulation bei chronischer Nierenerkrankung
  • Struktur und Funktion von epithelialen Zellverbindungen (Tight Junctions)

Kontakt

Klinikdirektor (komm):
Univ-Prof. Dr. Dominik Müller

Sekretariat:
Beatrice Sterzing
t: +49 30 450 516 012

Leistungsdaten

  • ca. 2600 Dialyseverfahren/Jahr
  • ca. 2500 ambulante Besuche/Jahr

Partner

KfH Nierenzentrum
  • Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie